Archive

23 Nov – 28 Jan 2017 by Anita Beckers

KOTA EZAWA

THE CRIME OF ART
 

In der Ausstellung The Crime of Art präsentiert Kota Ezawa eine Reihe von Leuchtkästen bereits existierender Kunstwerke, die durch Raub oder Vandalismus Teil einer Kriminalgeschichte wurden. Zu sehen sind unter anderem eine Aneignung des Portraits von Adele Bloch-Bauer von Gustav Klimt, das während der Nazi-Herrschaft enteignet, und erst spät der rechtmäßigen Erbin Maria Altmann zurückgegeben wurde. 2006 wurde es von dem New Yorker Sammler Ronald Lauter für die Neue Galerie in Manhatten zu einem Rekordpreis erworben. Ebenfalls Teil der Ausstellung sind u. a. Adaptionen von „Nebelschwaden“ von Caspar David Friedrich, das 1994 aus der Schirn Kunsthalle entwendet wurde und „Das Konzert“ von Johannes Vermeer, welches 1990 im Isabella Steward Gardener Museum in Boston gestohlen wurde und bis heute nicht wieder aufgetaucht ist.
Kota Ezawa überarbeitet meist vorgefundene Bilder der Populärkultur, des Films und der Kunstgeschichte, indem er diese auf flächige digitale Bilder reduziert. Hierfür entfernt er überflüssige Details und entscheidet sich bewusst für eine simplifizierte Version, die einfach erkennbar ist, aber wirkstark bleibt. Dies ist das Resultat einer Beschäftigung mit dem menschlichen Seh- und Erinnerungsverhalten und ihren Einfluss auf den Betrachter. Auf welche Weise Bilder unsere Erfahrung beeinflussen und unser Gedächtnis prägen, ist die Hauptintension von Kota Ezawa im Hinblick auf seine Kunst. Seine Arbeit ist interdisziplinär angelegt und demzufolge wird sie auch multimedial produziert.


THE CRIME OF ART

Vernissage:
Mittwoch, 23. November 2016, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer:
24. November 2016 - 28. Januar 2017