Archive

22 Mär – 06 Mai 2017 by Anita Beckers

STEPHANIE SENGE

KONSTRUKTIVISTISCHER SUPERMARKT
 

Für ihren 'Eingriff' in der Galerie Anita Beckers vergleicht die Konsumkünstlerin Stephanie Senge diesmal das Kunstsystem mit dem Supermarktsystem. Ausgehend von Ihren konsumkonstruktivistischen Bildern entwickelt Sie für diese Ausstellung Modell und Manifest für Ihren „Konstruktivistischen Supermarkt“. Der White Cube der Galerie wird farbig gestrichen und die darin platzierten Bilder erweitern sich zu einer konstruktiven Rauminstallation. Ziel der Künstlerin ist es, durch Aneignung eine Transformation in den Alltag, sprich unser Verhalten im Supermarkt, herzustellen. Das Modell hierzu, sowie Ihr Manifest werden zusammen mit einer der ersten Konsum-Produkt-Editionen in der Galerie präsentiert. Die Frage 'Kann man beim Einkaufen Kunst erleben, denken verändern, wie bei dem Besuch einer Galerie?' wird mit der Ausstellung zur Diskussion gestellt. 

Seit einigen Jahren setzt sich Senge intensiv mit dem Konstruktivismus auseinander. Hierzu entstanden seit 2011 verschiedene Bilder-Serien, zuletzt Konsumkonstruktivismus III. In der Ausstellung im Museum für Konkrete Kunst in Ingolstadt hat sich Senge auf Werke aus der Sammlung konzentriert. Diese Arbeiten werden auch in der Galerie Beckers zu sehen sein. Senge folgt den idealistischen und raumgreifenden Ideen der Konstruktivisten und bricht Sie sogleich durch die Ideologie unserer Konsumprodukte. Sie ist eine Konsumidealistin.



KONSTRUKTIVISTISCHER SUPERMARKT

Vernissage:
Mittwoch, 22. März 2017, 19.00 Uhr

In das Ausstellungsprojekt wird Prof. Dr. Heinz Drügh (Goethe Universität, Frankfurt) einführen und im Anschluss mit Stephanie Senge über ihre Idee des „Konstruktivistischen Supermarktes“ ein Gespräch führen.

Ausstellungsdauer:
23. März 2017 – 6. Mai 2017